Sonstiges




Presse

Although the weather was bad (it was snowing all the time), last February my father, my brother and I made a trip to Augsburg to visit my old friend Florian Böck and his birds. After having a quick look at his webpage www.standardwellensittiche.de I was well informed and up to date about his stud. But I have to admit that I was really surprised that in reality his birds are even better than the pictures on the internet might indicate.

We arrived at Florian´s place on Saturday morning around 11 am. After drinking a coffee and having a nice chat with him he showed us his stud, which is situated in a separate building next to his house. We had a look at the breeding boxes and breeding pairs and I have to admit that I was pleasantly surprised by the number of above-average birds in each of the boxes. In the extra boxes I saw a lot of very good baby birds. All in all, I have to say that Florian’s stud exceeded my expectations. There were amazing birds in the colours Normal, Cinnamon, Opaline und Cinnamonopalines, but also Australian Pieds and Spangles in all colour varieties. In addition, I saw some gorgeous Texas-Clearbodies. Florian told me that most of his birds originate from the Büttner bloodline. According to Florian, the stand-out features of the Büttnervogel are the good playing with the head feathering and the extremely high heads. which Florian has reinforced in his stock as he thinks these features get more and more lost in the recent showbirds. The quality of his birds shows that Florian has had frequent contact to other outstanding breeders. During the last years Florian interbred his birds with high-quality birds from the Büttner stud and added lots of birds from other famous studs to his bloodline. According to Florian, during the last seven years, he constantly improved his stud with birds from Daniel Lütolf, Jo Mannes, Ralph Jenne, Hermann Fried, Georg Helm, Richard Kuhr, Bernd Stegemann, Gerhard Payr, Jac Cuyten, André Vermeir, Reinhard Molkentin and Felix Gorgosilich. Most of the birds in Florian´s stud are related to each other and some key birds play a major role in line breeding practise. Florian told me that he keeps adding birds from the Büttnerzucht and also very good birds of the Mannes stud to his stud and for some time now has cooperated with Franz-Josef Stenglein from Ebersberg near Munich to further improve the quality of his stud. With a smile on his face Florian added that a pleasant side effect of his hobby is that he has become friends with Franz-Josef Stenglein.

Since Florian thinks that a good hygiene provides the basis for a successful stud, he attaches great importance to cleanliness. The past months Florian installed an automatic drinking facility for the birds. Hoses are used to transport the water from a water tank above the breeding boxes to each individual box and flight. The birds drink from a brazen nipple by pressing down a metallic rod (see pictures). Florian told me that what he likes most about the new system is that it is very time-saving for him and that the risk from impurity is very low.

Conclusion: I was very impressed by the quality of Florian´s stud. The type of budgie which I saw there has an extraordinary head and the direction of the feathering in the head is outstanding. Also the constitution of the skeleton is very massive. I think that Florian´s stud has great potential for the future. It basically combines all the great studs of our time. The linebreeding which Florian uses allows a combination which most bloodlines in the budgie hobby. - An insider tip for everyone who is interested in bird-breeding. The quality of the birds is impressing an. I can only pay Florian a compliment and wish him the very best for his Top-stud and good look for his plans the in the near future.

Ende Februar machte ich mich bei bedenklich schlechtem Wetter (es hatte sehr viel Schnee) zusammen mit meinem Vater und meinem Bruder auf den Weg nach Augsburg um nach relativ langer Zeit einmal wieder Florian und seine Vögel zu besuchen. Über seine aktuellen Zuchtergebnisse war ich ohnehin durch seine Internetseite www.standardwellensittiche.de informiert, wobei ich bemerken muss, dass die Vögel in Realität noch ein wenig besser einzustufen sind.

Wir kamen an einem Samstagvormittag gegen 11 Uhr bei Florian an. Zuallererst haben wir einen Kaffee getrunken ehe es dann in die Vogelzucht ging. Die Zucht ist in einem Nebengebäude unweit des Wohnhauses untergebracht. Wir besichtigten alle Zuchtboxen mit den Zuchtpaaren und ich muss sagen, dass ich in jeder Box ein Paar von überdurchschnittlich guten Vögeln sehen konnte. In der Absetzbox war zudem eine große Anzahl sehr guter Babyvögel. Meine Erwartungen wurden übertroffen. So habe ich beeindruckende Vögel in den Farbschlägen Normal, Zimt, Opalin und Zimtopalinen, aber auch bei Australischen Schecken und Spangles in allen Farbspielarten gesehen. Zusätzlich sah ich einige wunderschöne Texas-Clearbodies. Florian sagte mir, dass der größte Teil seines Stammes auf Büttnervögel zurückgeht. Den typischen Büttnervogel zeichnet laut Florian unter anderem die Eigenschaft eines starken Kopfspiels in Verbindung mit einem sehr hohen Stirngefieder aus. Diese Eigenschaft wollte Florian unbedingt verstärkt in seinen Stamm einbringen, da sie immer seltener wird. Dass Florian sich auf seinen Besuchen bei Spitzenzüchtern das ein oder andere abgeschaut hat, spiegelt sich heute in der Qualität der Vögel wieder. Im Laufe der Zeit wurden immer weitere erstklassige Vögel aus der Büttnerzucht eingekreuzt, außerdem verpaarte Florian Vögel aus vielen Spitzenzuchten mit seinem vorhandenen Stamm. So erwähnte er Vögel aus den Zuchten von Daniel Lütolf, Jo Mannes, Ralph Jenne, Hermann Fried, Georg Helm, Richard Kuhr, Bernd Stegemann, Gerhard Payr, Jac Cuyten, André Vermeir, Reinhard Molkentin und Felix Gorgosilich, die er im Laufe der letzten 7 Jahre mit mehr oder weiniger großem Erfolg in seine Zucht eingebracht hat. Die Vögel in Florians Zucht sind größtenteils miteinander verwandt, wobei einzelne Schlüsselvögel in der Weiterverpaarung der Nachkommen immer wieder Beachtung finden. Hinsichtlich der momentanen Einkreuzungspraxis erwähnte Florian, dass er nach wie vor Vögel aus der Büttnerzucht und seit geraumer Zeit auch von Franz-Josef Stenglein aus Ebersberg bei München in seine Zucht einbringt. Die Freundschaft mit Herrn Stenglein bezeichnete Florian als einen der erfreulichen Nebeneffekte die das Hobby so mit sich bringt.

Florian legt in seiner Zucht großen Wert auf Sauberkeit, da er in einer guten Hygiene die Basis für eine erfolgreiche Zucht sieht. Eine Neuerung, welche Florian seit dieser Zuchtperiode einsetzt ist eine automatische Trinkanlage. Hierbei wird durch ein Schlauchsystem das Wasser an die jeweiligen Zuchtboxen und Volieren geleitet. Die Vögel trinken aus einem Messingnippel indem sie ein Metallstäbchen nach untern drücken (siehe auch Fotos). Das ganze System wird über einen Kanister, welcher über den Zuchtboxen angebracht ist gespeist. Florian äußerte sich zu dieser Form der Wasserverabreichung sehr positiv und hob vor allem die enorme Zeitersparnis und das nicht vorhandene Verunreinigungsrisiko hervor.

Fazit: Die Qualität der Böck-Zucht, sowohl in der Breite aber auch in der Spitze war für mich sehr beeindruckend. Der von Florian gezüchtete Wellensittich verfügt über herausragende Kopfeigenschaften in Breite, Höhe und Wuchsrichtung der Federn und ist zudem ein harmonischer Vogel mit breiten Schultern. Ich sehe in der Böck-Zucht für die Zukunft unheimliches Potenzial. Sie vereint im Wesentlichen die besten Zuchten unserer Zeit. Die praktizierte Linienführung ermöglicht aufgrund ihres Hintergrunds eine Kombination mit den meisten gängigen Linien und ist dennoch in sich gefestigt. Ich kann Florian an dieser Stelle nur mein Kompliment aussprechen und ihm für die Zukunft weiterhin viel Freude und Erfolg in der Schauwellensittichzucht wünschen.

Background
1. Tell us about your background in the hobby. When and how you started, what your first set-up was like. Take us from those early days through the various stages through to today and then describe your current birdroom and birds. Do you have any special gadgets?
Florian Böck: In 1993, at the age of 14, I bought my first budgerigar from a breeder in my neighbourhood, not knowing that it would be the beginning of a wonderful hobby. Some more birds followed, mainly in nice colours. I paired them to get beautiful coloured chicks. I had a lot of pleasure with these birds and my first breeding success convinced me to continue. Soon I recognised, at the breeder Hans Schmidtmeister, that there were also show budgerigars. I liked these big birds, the first moment I saw them and bought some pairs. Today I am breeding with 20 pairs. I breed all normals, opalines, cinnamons, australian pieds, spangles, yellowfaces and texas clearbodies. I was able to improve the quality of the clearbody every year and stabilized this variety on a relatively high level. Since 1998 I have worked as a permanent author and translator for the German Budgerigar magazine (called Wellensittichmagazin) which is published by Schaper-Verlag once a month. This job offered the possibility to get in contact with a lot of top-breeders in Europe. Furthermore I was able to acquire more knowledge because of a number of interviews for the magazine with these breeders. Today my breeding bases on birds of the following breeders: Fritz Büttner, Daniel Lütolf and Ralph Jenne. Moreover I purchased individual birds of Hans Schmidtmeister, Georg Helm and Hermann Fried. Last but not least, I was lucky to get some Top-birds of Felix Gorgosilich in Vienna who quitted breeding some weeks after. Every bird I have taken into my breeding has its own qualities and the combination of all these birds allows a very optimistic point of view concerning the future.

2. How do you think the hobby has changed in those years - good and bad, and what fanciers have had the greatest influence on you through the years?
Florian Böck: First of all, there are some things that never change. On the one hand there is envy, breeders which know everything better, bad judges, lacks in keeping conditions, lack of discussion and profound argumentation towards public opinion and so on. On the other hand there are good friends, pleasure of watching nice birds, exhibition success, also envy (because if there isn't any envy you are not good) and relaxing moments in your stud. Furthermore when I started breeding I was the youngest breeder in my club and even one of the youngest in Germany. That didn't change either and I would feel better if there were some more breeders of my age. I received a lot of help from several breeders at the beginning. First of all there was Fritz Büttner who gave me a lot of very good birds. Today this beginner bonus got lost. One fact to worry about is that every year the number of exhibited birds on shows decreases and I wonder or hope that there will be a stagnation or even an increase in future. Not to forget- Today I have my own homepage www.standardwellensittiche.de, which gives further information about my stud in several languages.

Management
1. Please describe your daily routine outside of the breeding season. What is your non-breeding diet? Tell us about any supplements you may use.
Florian Böck: There isn't a big difference between non-breeding and breeding diet. The most relevant is that there is less supplement and no egg food in the non-breeding diet. Concerning supplements I use Vitacombex and Murphys Minerals.

2. How are your birds flighted - mixed sexes or separate and what ratio of cocks and hens do you keep?
Florian Böck: The only separation is between youngsters and adults until the young ones are not older than about 12 months.

3. How important do you think outside flights are?
Florian Böck: Outside flights are important because the feathering is better when the birds have natural sun and air conditions. You can perhaps compensate a lack of outside flights if you have big windows, but don't forget to open them from time to time.

The Breeding Season
1. Describe your breeding cages and nest boxes. Have you ever tried other types of box or cage?
Florian Böck: My breeding cages are self made and 80*40*50cm large. All day breeding proofed that this size is the most comfortable one for me, because if the cages are smaller you cannot handle the cleaning that well, and if cages are very large the birds get lost and there is no good stimulation. My nest-boxes are completely made of plastic. I use the original plastic "Champion nest hollows"(see photo) because they are easy to clean and you can save some birds because the egg rolls back if the hen plays football.

2. Please describe your daily routine through the breeding season? What is your breeding season diet? Provide full details of any supplements you feed.
Florian Böck: Usually I arrive back at home from university at about five o'clock. After a short break I soon start my daily routine. First of all I switch on the radio in my stud. After having a brief look into the flights I start preparing the soft food. It consists of boiled eggs, oats (watered over night), and Witte Molen egg food and carrots. I add a spoon of olive oil because of the vitamins A, D, E (in the carrots) which are only soluble if you give some oil. Furthermore one spoon of Vitacombex and of a Calcium supplement is mixed to the soft food. I give fresh water to my birds(without any supplement) every day. After that, I begin controlling the nest-boxes, I ring birds if necessary, clean their feet or change eggs and chicks from one pair to a suitable other pair. After work, if there is any time left I enjoy watching nice youngbirds or perhaps candidates for a successful coming breeding season.

3. What influences the atmosphere of a birdroom the most and what have you done about it? How do you know the birds are in breeding condition?
Florian Böck: In my opinion, the most important point is hygiene. I don't mean sterile cages, but a constant level of proper cleaning. Fresh air is also very important. During winter, I open the windows for at least half an hour a day, during summer I close them only in the evening.

4. How much does pedigree and visual attributes influence your pairing decisions? How do you actually pair up?
Florian Böck: The nearest pairing I practise is uncle and niece or two cousins together. I do not go closer because I do not see any sense for a long perspective. Visual attributes are more important if you pair outcross birds from another stood because you aren't too much into the detail of their genetics. I prefer pairing different birds together for example long and short, smal and big, head vertical feathering with head horizontal feathering and so on. Moreover I try not to pair birds which have the same colour. I prefer pairing grey-factored birds with non grey factored birds, Normals to Opalines, Normals to Cinnamons. I never pair dark factored birds because the chicks you get tend to be smaller than dark factored out of dark and non dark.

5. Do you handle or mark eggs or use fosters, and if a complete clutch of clear eggs is laid what do you do?
Florian Böck: Every egg is marked with a soft pencil. I don' t pair any special foster pairs because there are always some pairs with a complete clear clutch of eggs which could be replaced. It would be nice to have that much fertile eggs that you have to pair special foster-pairs.

6. Do you handle the chicks in the nest very much, if so how? Also, do you grade your chicks while they are still in the nest and how do you spot a promising youngster? How do you wean your chicks? Do you make any diet changes?
Florian Böck: I handle the birds every day because I think that a budgie has to get used to contact with people. It is more stress for them to get used to it as a adult bird. No matter if it is a cage bird or a show bird. Yes, I grade my chicks even in the nest boxes because it is nice to dream about a superbird at this stage. I do not change the diet to wean the birds but I put an old non aggressive cock into the youngbirds' cage.

7. Tell us about your record keeping.
Florian Böck: I have a computer programme but I am too lazy to update it that often, usually once a week. I am still able to keep all ring numbers, colours and pedigrees in mind and if I need further information I have a small booklet with a lot of unreadable notes.

General
1. How and when do you choose what to keep and what to sell?
Florian Böck: It depends on the birds. Some birds are so bad that you can sell them after they have left the box. Some birds are so good that you won't sell them even for a one months' salary. But there are also a lot of birds of an average quality which I sell according to good or less good quality. I prefer to sell a good youngbird from two average parents to selling a middle quality bird out of my best pair.

2. What is the best tip that you have ever been given?
Florian Böck: At the age of 18 I visited Fritz Büttner the first time. I was very enthusiastic and couldn't wait to reach my aims. He told me that patience is the most important attitude towards the hobby and everything that happens to you in the hobby and in life as a whole. He told me to ask everything and not to be shy. Today I think, that first of all you have to educate your eye and that you have to be able to distinguish a good from a bad bird. To get a good eye you have to visit as many studs as possible not only the good ones even the bad ones, because if you know what a bad bird looks like you will also know what a good one looks like. Listen to everybody, but do not copy anything before having reflected upon it. Be aware that education and knowledge never ends. You have to be open minded towards the new but you shouldn't forget about the old. And of course there is the factor of being lucky.

Florian Böck ist seit einiger Zeit eifriger Mitarbeiter, als Autor wie auch als Übersetzer, für das Wellensittich-Magazin. In diesem Interview möchte ich den Lesern des WSM den jungen Züchter vorstellen.

Frage: Florian wie bist Du zur Wellensittichzucht gekommen ?
Antwort: Im Alter von 9 Jahren bekam ich meinen ersten Wellensittich zum Zwischenzeugnis der 3. Klasse geschenkt. Es war ein opalin hellgrüner Hahn. Damals war er für mich einfach nur grün-gelb, da ich ja überhaupt keine Ahnung von Wellensittichen hatte. Ich verlor auch ziemlich schnell das Interesse an diesem Vogel, ich glaube, es war hauptsächlich deswegen, weil er nie zahm wurde. Mit 14 Jahren packte mich dann erneut das Fieber und ich kaufte mir wieder einen Wellensittich, eigentlich nur zur Käfighaltung. Doch schon bald wollte ich mit diesem Vogel auch züchten und ihn nicht nur anschauen. Ein Bekannter meines Vaters, der auch Vögel züchtet, hat mir dann am Anfang unter die Arme gegriffen und mich tatkräftig unterstützt, sowohl mit Informationen über die Vogelzucht, als auch mit Hansi-Bubis, die er von einem anderen Züchter besorgte. Über diesen Bekannten entstand dann auch der Kontakt zu meinem jetzigen Zuchtgemeinschaftspartner Gerd Biberger.

Frage: Wie hast Du Deine ersten Erfahrungen in der Wellensittichzucht gesammelt ?
Antwort: Als ich dann ein paar Wellensittiche hatte, ich glaube vier oder fünf, mußte mein Großvater seinen Brennholzschuppen opfern und ich baute mir dort meine erste Innenvoliere, das war im Herbst 1994. Im Frühjahr folgte dann meine erste Außenvoliere, die bis heute in Gebrauch ist. Ich begann wie die meißten Züchter mit Koloniebrut, was allerdings, wenn man die Grundregeln der Zucht beherrscht, aus meiner Sicht nicht mehr besonders reizvoll ist. Die Koloniebrut mit Hansi-Bubis möchte ich, was die dadurch gewonnene Erfahrung angeht, aber nicht missen. Natürlich habe ich mein Basiswissen aus Büchern und Fachzeitschriften gewonnen. Allerdings kommt man dann irgendwann einmal an den Punkt an dem die Fragen derart detailiert werden, dass man nur noch über persönliche Gespräche weiterkommt.

Frage: Hast Du neben der Wellensittichzucht noch weitere Hobbys und Interessen ?
Antwort: Ja, ich habe neben der Wellensittichzucht eigentlich auch sonst ein volles Freizeitprogramm. Ich spiele Fußball im Verein, mache Krafttraining, gehe Fischen und zusätzlich bin ich gerade dabei den Jagdschein zu machen.

Frage: Woher bekamst Du Deine ersten Schau-WS ?
Antwort: Meine ersten richtigen Schauwellensittiche habe ich im Sommer 1996 bei Hans Schmidtmeister in München gekauft, wo ich seitdem jedes Jahr zwei bis drei Einkreuzungsvögel holte. In der Zwischenzeit hat sich allerdings auch die Zuchtgemeinschaft ergeben, so dass ich auch von Seite meines Partners die Möglichkeit hatte auf erstklassige Vögel zurückzugreifen. Hierbei handelt es sich um einen über 30 Jahre durchgezüchteten Stamm, der mit wenig Fremdvögeln auskam und deswegen sehr homogen ist. 1996, also vor Gründung der ZG wurden auch hier 2 Vögel aus dem Münchner Raum, nämlich von Georg Helm eingekreutzt. Dieses Jahr habe ich dann noch einige sehr gute Vögel von Fritz Büttner mit erstklassiger Abstammung erhalten, von denen ich mir in Zukunft einiges verspreche Zeit wird zeigen was ich daraus mache.

Frage: Aus welchen Materialien ist dein Vogelhaus hergestellt und wie groß ist es ?
Antwort: Mein Vogelhaus ist immer noch im gleichen Gebäude in dem es auch schon zu Anfang meiner Züchterlaufbahn war. Allerdings hatte ich es vorübergehend in den Keller verlegt. Dann habe ich nach dem Abitur, als ich länger frei hatte, den bereits bestehenden Innenflug und die Außenvoliere mit einem Zuchtraum erweitert. Das Vogelhaus ist gemauert hat Zentralheizung und zu jeder Seite ein Fenster. Der Zuchtraum mißt etwa 8 x 2m. Der Innenflug hat 3 x 2 Meter und der Außenflug 5 x 1,5m. Dieser ist überdacht und mir doppeltem Gitter versehen. Dieses habe ich nach einigen Katzenbesuchen angebracht.

Frage: Welche Art von Zuchtkäfigen benutzt du ?
Antwort: Meine Zuchtboxen sind allesamt aus weiß beschichteten Spanplatten angefertigt und haben handelsübliche Vorsatzgitter, sie messen 80 x 40 x 40 cm. Die Schubladen sind aus Zinkblech, was ein saubermachen extrem erleichtert, da man nicht so vorsichtig sein muß wie bei Plastik.

Frage: Welche hilfreichen Gegenstände für die Zucht sind in deinem Vogelhaus zu finden?
Antwort: Das Übliche. Pinzette, Nagelschere, Einwegspritze mit Fahrradventilschlauch, Vogelkescher usw.

Frage: Was finden wir in Deinem Vitamin-/Medizinschrank ?
Antwort: Folgende Medikamente sind bei mir zu finden: Baytril, Catosal, Augen-und Nasensalbe, Ampho-Moronal, und ein gutes Antimykotikum. Ich bin deswegen so gut ausgerüstet, da ich zweimal die Woche bei einer Tierärztin, die sich auf Vögel spezialisiert hat, assistiere, wenn es mir die Zeit erlaubt. Bei dieser Tätigkeit habe ich viel hilfreiches gelernt und die ein oder andere Behandlungsmethode in den verschiedensten Fällen abgeschaut. Als Vitaminpräparat, verwende ich ein Konzentrat, das auch für den menschlichen Verzehr im Handel zur Verfügung steht. Desweiteren gebe ich ein D3 Präparat aus der Apotheke und Kanavit Tropfen.

Frage: Wenn du einen neuen Vogel kaufst - wie ist dein Quarantäne-Management ?
Antwort: Ich denke, dass, wenn man Vögel bei erstklassigen Züchtern kauft, man in erster Linie nicht Gefahr läuft sich eine Krankheit einzukaufen, die nicht sowieso schon in den eigenen Vögeln steckt. Das einzig kritische was meines Erachtens beim Vogelkauf aufkommt ist der Streß, der für den Vogel durch den Wechsel in eine andere Zuchtanlage entsteht und die damit verbundenen ungewohnten Einflüsse wie neues Futter, andere Umgebung etc. Durch diesen Umgewöhnungsstreß, werden dann meiner Ansicht nach Krankheiten provoziert, die der Vogel beim Verkäufer nicht bekommen hätte. Um diesen Streß möglichst gering zu halten, setze ich die gekauften Vögel 4-6 Tage in eine Box und gebe sie nicht gleich in die Voliere. Tritt nach dieser Zeit nichts auf, so lasse ich sie bedenkenlos mit meinen Vögeln fliegen.

Frage: Wie ist die Zusammenstellung deiner Körnerfutter-Mischung ?
Antwort: Ich mische mir mein Futter selbst. Es besteht zu 40% aus Glanz, 25% Silberhirse, 25% Japanhirse, 3% Nackthafer, 5% gemischter Hirse, 1% Hanf und 1% Lein.

Frage: Welche Extras bietest du deinen Vögeln?
Antwort: Dieses Extra ist eigentlich ein Extra für mich und meine Vögel. Ich habe lange Zeit Grit in loser Form gefüttert, bin aber dann letztes Jahr dazu übergegangen Merckl-Gritsteine zu verfüttern, da man so gewährleistet, das die Vögel aus mineralischer Sicht optimal versorgt sind und man sich selbst eine Menge Arbeit spart, und sich jedenfalls über den Grit, für die ganze Zuchtsaison keine Gedanken mehr machen muß.

Frage: Was fütterst du deinen Vögeln in der Zeit des erhöhten Proteinbedarfs ?
Antwort: Während der Zucht decke ich den erhöhten Proteinbedarf meiner Vögel durch Weichfutter. Dieses besteht zu zwei Teilen aus 6-8 Stunden eingeweichtem Hafer und Dinkel (Verhältnis 2:1) und einem Teil Allequa Eifutter. Diesem Weichfutter wird eine geringe Menge an Sportlereiweiß, Vitamine und Steinmehl beigefügt.

Frage: Wann beginnt deine Zuchtsaison und wann endet sie ?
Antwort: Die Zuchtsaison beginnt in der letzten Septemberwoche, um zum Ringausgabetermin zweiwöchige Vögel im Nest zu haben. Die Zuchtsaison endet dann meist im Mai oder Juni. Ich habe allerdings einzelne Paare die später angepaart wurden, schon bis Anfang August brüten lassen, was allerdings den Nachteil hat, dass man die Jungvögel erst im nächsten Jahr ansetzen bzw. ausstellen kann.

Frage: Welche Methode wendest du bei der Zusammensetzung deiner Zuchtpaare an ?
Antwort: Ich wähle für die Anzahl meiner Boxen (25) die besten 20 Hähne. Diese kommen dann eine Woche vor den Hennen in die jeweilige Box. Wenn man dann nach einer Woche die Hennen dazugibt, kann man fast bei jedem Paar einen sofortigen Tretakt beobachten, welcher auf den ausgeruhten Hahn zurückzuführen ist. Die Vögel verpaare ich meist nach visuellen Gesichtspunkten, wobei ich von oben nach unten vorgehe, d.h. ich gebe dem besten Hahn die für ihn beste Henne, da man nur so eine Verbesserung erreicht. Was bringen mir fünf durchschnittliche Paare bei denen ich Abstriche machen muß, wenn ich kein Spitzenpaar ansetzen kann. Nur über sehr gute Vögel und nicht über eine durchschnittliche Masse kann man einen Zuchtstamm auf Dauer verbessern, da man mit der anderen Möglichkeit, im Anfangsstadium einer Zucht, nur die Mittelmäßigkeit festigt. Strenge Selektion ist hier gefragt. Ich setze lieber nur 20 Paare an, wenn ich nicht die Qualität für 25 Zuchtpaare nach meinen Vorstellungen habe.

Frage: Welche Zuchtmethode wendest du an - Linienzucht, Inzucht oder Auskreuzungszucht ?
Antwort: Die Inzucht habe ich noch nie angewandt und habe auch nicht vor diese anzuwenden, da man durch sie wenn man Pech hat, nach mehreren Generationen, auch die negativen Erbanlagen gefestigt haben kann. Auskreuzungszucht muß ich im momentanen Stadium meiner Zucht notgedrungen vermehrt anwenden, wie ich in meinem Stamm sehr viele blutsfremde Vögel habe, was unter anderem auf die Zuchtgemeinschaft zurückzuführen ist. Die Zuchtmethode die ich favorisiere ist die Verpaarung von entfernt verwandten Vögeln, wie Cousin und Cousine oder Onkel und Nichte. Die meines Erachtens beste aller Verpaarungen ist die Liebesverpaarung, weil aus ihr in der Regel die meisten Jungvögel fallen. Allerdings sollten Hahn und Henne sich genauso wie bei Zwangsverpaarungen ergänzen.

Frage: Wie machst du deine Aufzeichnungen über die Zucht, von Hand oder durch Computer ?
Antwort: Früher hatte ich sämtliche Daten der Vögel wie Ringnummer, Geschlecht, Farbe Spalterbigkeit usw. auswendig parat. Die Vögel die man sich merken muß, werden im Laufe der Zeit allerdings immer mehr und so bin ich 1998 dazu übergegangen meine Aufzeichnungen am Computer zu machen. Hierzu verwende ich das Programm Bird Perfekt 2000.

Frage: Welche Merkmale müssen im Augenblick bei deinen Vögeln verbessert werden - was wirst du machen, um diese zu verbessern ?
Antwort: Im Moment bin ich gerade dabei die Maskentiefe und die Wuchsrichtung des Kopfgefieders in die Breite zu verbessern. Hierzu verwende ich in meinen besten Verpaarungen Vögel, die diese Eigenschaften im verstärkten Maß zeigen und praktiziere zwei Generationen später mit den besten F2 Vögeln Rückkreuzungen an die Geschwister der Eltern, die diese Eigenschaften ebenfalls in verstärktem Maß zeigen.

Allgemeine Fragen
Frage: Stellst du häufig im Jahr deine Vögel aus und wie weit fährst du um deine Vögel auzustellen ?
Antwort: Ich muß zu meiner Schande gestehen, dass meine erste große Schau die Bundesschau 1999 war, da ich am Anfang noch keinen Führerschein hatte und ich später bedingt durch Abiturstreß und Zivildienst zeitlich sehr eingeschränkt war. Zur Entfernung würde ich sagen, dass diese eine untergeordnete Rolle spielen sollte, denn was sind schon 200 km im Verhältnis zur Zeit, die man das ganze Jahr über ins Hobby investiert.

Frage: Was war bisher dein größter Erfolg bei einer Schau ?
Antwort: Bedingt durch die Gründung der ZG Biberger/Böck war es mir bei meiner ersten Bundesschau bereits möglich in der F-Stufe auszustellen. An dieser Stelle möchte ich mich bei meinem Partner Gerd Biberger dafür bedanken, dass er mir, als relativ jungem Wellensittichzüchter die Chance gab, an seiner Erfahrung und bisher erzüchteten Erfolgen teilzunehmen. Auf dieser besagten Bundesschau haben wir dann auch einen Klassensieg in Zimt-Opalin Graugrün 1,0 und einen Klassensieg mit einer 4er Kollektion in Hellblau erreicht. Es fehlte, aufgrund der in den Jahren zuvor errungenen Medaillen, nur noch eine Medaille und so schafften wir im Gründungsjahr unserer ZG gleich den Aufstieg in die CH-Stufe, was mich sehr gefreut hat. Vor der Bundesschau, auch im Jahr 1999, gewann ich zudem die Vogelschau meines Vereins.

Frage: Hast du Ambitionen in Zukunft Preisrichter zu werden ?
Antwort: Ja, ich habe vor später auch einmal als Preisrichter tätig zu werden, wenn sich bei mir beruflich und privat keine bahnbrechenden Änderungen ergeben.

Frage: Bist Du Mitglied eines örtlichen Vogelvereins - wie bist du in diesen involviert ?
Antwort: Ich bin Mitglied im Vogelliebhaber und Kanarienzuchtverein , Augsburg-Königsbrunn e.V. mit AZ Ortsgruppe 309. Dort bin ich stellvertretender Wellensittich Obmann, hinter meinem ZG Partner Gerd Biberger.

Frage: Da Du erst kurze Zeit im Hobby bist und deswegen erst vor einiger Zeit mit diesem Thema konfrontiert warst, möchte ich von Dir wissen wie es deiner Meinung nach mit der Unterstützung und Einbindung von Jungzüchtern ins Hobby aussieht?
Antwort: Am Anfang tut man sich natürlich schwer, bei Gesprächen, in denen fachgesimpelt wird, mitzureden. Da heißt es erst einmal zuhören und lernen, mir ist jedoch am Anfang, auch jede für einen Profi noch so einfache Frage, ausführlich beantwortet worden. Bezüglich der Vögel kann ich nur sagen, dass man am Anfang Abstriche in der phänotypischen Qualität der Vögel machen muß, wenn man diese zu einem erschwinglichen Preis bekommen möchte. Allerdings sollte man immer darauf bedacht sein Jungvögel von guten Eltern zu erstehen. Die Züchter Hans Schmidtmeister, Fritz Büttner, Herbert Schulz und nicht zuletzt mein ZG Partner Gerd Biberger, haben mir bei meinem Einstieg ins Hobby sehr weitergeholfen. Ich bin der Meinung, dass ab einem gewissen Punkt ein jeder Jungzüchter das ganze selbst in die Hand nehmen muß und Probleme die mit Sicherheit in jeder Zucht aufkommen, nicht auf mangelnde Unterstützung seitens der "alten Hasen" schieben sollte. Wenn man dann noch mit dem Herzen dabei ist, dann steht dem Vorhaben ein erfolgreicher Wellensittichzüchter zu werden nichts mehr im Wege.

Schlußbemerkung:
Ich bedanke mich bei Florian, für die Zeit, welche er für dieses Interview aufgebracht hat und wünsche ihn für die Zukunft eine erfolgreiche Zucht.

Zubehör/Equipment

-Spezielle Rezeptur-
-special composition-

Vorbeugende Wirkung gegen Kropfprobleme und für gute Futterverwertung.
Hilft den Vögeln eine gute Kondition zu erhalten. Zur Beimischung in das Weichfutter

A preventive herbs-mixture against crop problems. For good food absorbtion.
Helps birds to maintain a good condition. Mixed with soft food.

Inhalt: Basilikum, Oregano, Thymian, Salbei (basil, oregano, thyme, sage)

Ein Naturprodukt in Lebensmittelqualität
A natual product in food-grade

1 gehäufter Eßlöffel auf 1/2 kg Weichfutter
1 heaped tablespoon for 1/2 kg soft food

Für weitere Information stehe ich Ihnen per Email zur Verfügung
kontakt@standardwellensittiche.de

Premium in Qualität und Frische (Fa. Beyers)

45% Kanariensaat, 25% Silberhirse, 16% Japanhirse, 5% Senegalhirse, 5% Platahirse,
2% Negersaat, 2% Hanf

Für weitere Information stehe ich Ihnen per Email zur Verfügung
kontakt@standardwellensittiche.de

Erfahrungsbericht:
Automatische Wasserversorgung bei Wellensittichen [von Florian Böck]

Es wurde viel über die verschiedenen Methoden der Wasserverabreichung an unsere Wellensittiche geschrieben. Von offenen Schalen über Trinkröhrchen oder Tränken aus der Kaninchenzucht wurde berichtet. Die Aussagen zur Häufigkeit des Trinkwasserwechsels variieren von Züchter zu Züchter und auch die Reinigung der Röhrchen wird verschieden praktiziert. Manche Züchter verwenden hier die gängige Methodik der Flaschenbürste, andere wiederum bringen die Spülmaschine zum Einsatz. Trotz der differierenden Praxis der Wasserverabreichung an unsere Vögel bleibt im Resultat die Feststellung, dass es sich hierbei wohl um eine der unangenehmsten und zeitraubenden Tätigkeiten in unserem sonst so schönen Hobby handelt und die Wasserversorgung zudem eine der größten Risikofaktoren (weggefallene Röhrchen, ausgelaufenes Wasser, leere Röhrchen, Kotverschmutzung etc.) in unserem Hobby darstellt. Diese Probleme habe ich seit dem Zuchtjahr 2005 nicht mehr. Im Frühjahr habe ich mich entschlossen auf eine automatische Trinkanlage umzustellen und ich bin bis heute davon begeistert. Das Wechseln des Wassers nimmt seither nur noch 2 Minuten in Anspruch und ich kann mir sicher sein, dass meine Wellensittiche optimal mit sauberem Wasser versorgt sind. Die Gewöhnung der Vögel an das neue System habe ich in einer Zeit außerhalb des Zuchtbetriebes vorgenommen. Hierbei waren alle Vögel in Volieren untergebracht und ich versorgte sie parallel mit der gewohnten Tränke und einer Wasserflasche (Bild1) an der ein baugleicher Messingnippel (die Vögel trinken indem sie ein Metallstäbchen nach untern drücken) wie auch bei der automatischen Versorgung angebracht war. Vormittags entfernte ich nun für einige Stunden die gewohnte Tränke und es dauerte nicht lange bis einige Vögel die neue Methode entdeckten. Der Nachahmungseffekt tat sein übriges und so war es möglich die Vögel innerhalb weniger Tage auf das neue System umzustellen. Beim Einsetzen der Zuchtvögel in die Boxen gab es somit keine Probleme. Herkömmliche offene Wassertränken (egal ob Schalen oder Röhrchen) haben den Nachteil, dass sich unheimlich schnell Staub- und Schmutzpartikel im Wasser einfinden. Das führt dazu, dass das Wasser schon nach geringer Zeit gewechselt werden muss. Der Vorteil der automatischen Trinkanlage ist, dass das Wasser hier luftdicht und lichtdicht zum Vogel gelangt. Es besteht also keine Gefahr von bakterieller Verschmutzung oder Algenbildung und das Wasser gelangt vollkommen sauber zum Vogel. Nun zur Funktionsweise der Trinkanlage: Die Anlage wird über eine Kunststoffbox (Füllmenge variabel, bei mir 4 Liter) gespeist, an welche ein verschließbarer Anschluss angebracht ist (Bild 2). Von diesem Anschluss werden mittels eines Schlauches die verschiedenen Boxenreihen angefahren (Bild3), welche ebenfalls wieder einzeln abschaltbar sind, um bei nicht voller Besetzung der Boxen, die nicht benötigten Boxen von der Wasserversorgung abzuklemmen. Der Schlauch (ich habe ihn in einem Kabelschacht verlegt) läuft nun von Box zu Box und mithilfe eines T-Stücks (Bild 4) werden die einzelnen Trinknippel (Bild 5) an den Boxen angefahren. Am Ende einer jeden Boxenreihe ist ein Ablaufventil (Bild 6) angebracht um das Schlauchsystem ablassen oder reinigen zu können. Fazit: Die Umstellung auf die automatische Wasserversorgung hat mir die Arbeit in der Vogelzucht unheimlich erleichtert. Neben der Zeitersparnis habe ich die Sicherheit, dass die Vögel dauerhaft und ausreichend mit sauberem Wasser versorgt sind. Eine Verbesserung in jeglicher Hinsicht.

Für weitere Information stehe ich Ihnen per Email zur Verfügung
kontakt@standardwellensittiche.de

1. Wasserspender

3. Zulaufsystem zur Steuerung

5. Messingnippel mit Halterung

2. Kanister zur Speisung der Anlage

4.

6. Ablaufventile

OBEN